STERNENKATZEN

 

Manche dieser wundervollen Geschöpfe konnten wir nur ein kurzes Stück ihres Weges hier unter uns begleiten, aber einige von ihnen haben unsere Leben auch eine Weile bereichert. Dafür sind wir besonders dankbar und halten das Andenken an alle unsere Sternenkatzen in Ehren.

 

 

Liebe Sternenkatzen, findet Frieden und Geborgenheit jenseits der Regenbogenbrücke - ohne Hunger, Schmerz und Leid!

Hier wird voller Liebe an euch gedacht.

 

 

Opa Gustav

+ 27.01.2020

 

Der arme Gustav brauchte dringend Hilfe, doch seine Krankheit war doch zu schwer für den kleinen geschwächten Körper. Wir konnten dem anhänglichen Tier nur noch unsere Liebe geben. (Seine kurze, traurige Geschichte steht hier.)

 

Lieber Opa Gustav, du hattest wohl schon ein längeres Leben hinter dir, bei uns waren es nur wenige Wochen. Für die Ewigkeit im Katzenhimmel wünschen wir dir kein Leid mehr und endlich einen Platz voller Liebe.

 

Damian

+ 28.01.2020

 

Damian kam leider viel zu spät zu uns, wir haben alles versucht, aber die Diabetes hatte seinen Körper schon zu sehr geschwächt. (Hier nachzulesen)

 

In der kurzen Zeit, die du bei uns warst, haben wir dich sehr in unsere Herzen geschlossen. Die Regenbogenbrücke soll dich in eine bessere Welt führen, ohne Leid und Schmerz.

 

Evi

+ 29.01.2020

 

Evi war einer unserer Notfälle in 2018, überstand eine schwere OP, aber am Ende waren es bei ihr zu viele zusätzliche Diagnosen, die ihr Leiden bereiteten.

Ihre Geschichten findet ihr bei den Notfällen von 2018 und den Tragödien von 2020.

 

Liebe Evi, wir ließen dich schweren Herzens gehen, damit du nicht leiden musst. Finde deine ruhige Wolke im Katzenhimmel!

 

Baghira

+ 21.09.2019

 

Baghira war ein  zehnjähriger Wohnungskater, der  aus seinem neuen Zuhause entlaufen ist und draußen keine Überlebenschanchen hatte.

Seine traurige Geschichte steht nachzulesen unter unseren Notfällen.

Armer Baghira, wir wünschen dir ein behütetes Plätzchen, dort, wo du jetzt bist.

 

Finchen

+ 06.09.2019

 

Traurig:

Leider hatte unser Finchen  (ca 12 Jahre) nicht mehr das Glück ein liebevolles, dauerhaftes Zuhause kennenzulernen. Am 06.09.2019 mussten wir sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Es fiel uns sehr, sehr schwer, aber ihr Zustand ließ es nicht anders zu. Als wir Finchen in unsere Obhut nahmen, litt sie bereits seit längerer Zeit unter heftigen Geschwüren im Maul, die wir anfangs noch gut behandeln konnten. Nun war das leider nicht mehr möglich, denn jetzt war ein Stadium erreicht, in dem sie nur noch Schmerzen hätte und wir ihr nicht mehr anders helfen konnten, als den schweren Schritt zu tun, sie von ihrem Leiden zu erlösen. Das war kein schöner Tag, besonders für die Pflegemama, die sich so intensiv um die treue Katzendame kümmerte.

 

Du bleibst unvergessen, liebes Finchen!

 

 

Klara (Mini-Miez) 

+ 23.08.2019

 

Plötzlich und unerwartet ging es ihr dramatisch schlechter und wir mussten sie schweren Herzens gehen lassen.

 

Komm gut über die Regenbogenbrücke, liebe Klara!Besonders deine Pflegeeltern werden dich sehr vermissen.

 

 

Chuck

+ 27.03.2019

 

Auch du kamst erst zu uns, als wir dir leider nicht mehr helfen konnten. Jetzt darfst du deine Schmerzen hinter dir lassen und jenseits des Regenbogens Frieden finden.

 

Dodi 

+ 25.03.2019 

 

"Nur, weil wir Menschen euer Leid nicht sehen, heißt es nicht, dass ihr es nicht erlebt."

 

Als Streuner endete dein Leben unter Schmerzen. Wir konnten dir wenigstens längeres Leid ersparen und dich als Sternenkatze ziehen lassen. Nun hast du keine Schmerzen mehr, kleiner Dodi.

 

Oma Lore

+ 14.02.2019 

 

Vermutlich lag ein langes, hoffentlich auch schönes Leben hinter dir.

Leider bliebst du nicht vor einem Tumor verschont. Wir hätten dir gerne geholfen, aber alles, was in unserer Macht stand, war dir die Zeit der Schmerzen auf der Erde zu verkürzen.

Hinter dem Regenbogen wartet auch auf dich ein friedvolles Plätzchen.